RAHMENVISIONEN

Andreas Kossmann Fotografie

Kanada 2016: Résumé und Ausblick

 

Zum Abschluss unseres Kanada-Reisetagebuchs 2016 möchte ich noch, wie angekündigt, ein kleines Résumé ziehen.
Am Ende gibt’s dann noch eine Best-Of-Kanada 2016 Bilderauswahl…

Nachdem 2015 der Kanada-Einstieg in einer geführten Gruppe für uns genau das richtige war, so war es genauso richtig die zweite Tour alleine zu unternehmen. Wir fühlten uns durch die erste Reise in der Gruppe unter der Leitung von Andreas Keller (www.canada-natur-pur.de) gut vorbereitet, um das Abenteuer Kanada jetzt alleine in die Hand zu nehmen. Mit der erneuten Buchung der Flüge, Hotels und des CanaDream-Campers über den Reiseveranstalter CRD in Hamburg waren wir wieder auf der sicheren Seite und sehr zufrieden. Alles hat wunderbar funktioniert.

Die von uns ausgearbeite Route enthielt sowohl für uns bekannte Abschnitte (u.a. Vancouver, Banff, Jasper, Waterton) als auch neue Bereiche. Allen voran Vancouver Island, das wir (nur) 4 Tage lang genießen durften.
Als Gesamteindruck der Reise bleibt neben den fantastischen Eindrücken aber auch, dass Kanada touristisch immer voller wird. Die Annahme, begründet auf den Erfahrungen im Vorjahr, keinen Campground vorab reservieren zu müssen, stellte sich nicht als falsch aber zumindest mal als sehr mutig heraus. Wir hatten im gesamten Reiseverlauf zwar immer das Glück noch einen der letzten freien Plätze zu bekommen aber wir hätten es uns wesentlich einfacher vorgestellt. Auch der Ansturm auf die touristischen Highlights wie z.B. den Lake Louise haben wir leicht unterschätzt. Hier ist es also wichtiger denn je, möglichst  früh an Ort und Stelle zu sein, möchte man noch halbwegs ungestört die Location genießen. Oder eben entsprechend spät, wenn die Massen schon wieder weg sind.

Die Entscheidung von einem großen Campmobil auf einen kleinen Truck-Camper umzusteigen, haben wir nicht bereut. Sicher, man benötigt etwas mehr Abstimmung in den Abläufen, da der Platz doch etwas beengter ist aber dafür ist man mit dem Truck wesentlich flexibler unterwegs und findet meist ohne Probleme einen Parkplatz.
Wettertechnisch konnten wir uns auf der gesamten Reise nicht wirklich beschweren. In Whistler gab’s ein kleines Unwetter und in Jasper und Waterton  fielen ein paar Tropfen Regen aber die übrige Zeit war sonnig und trocken. Wir haben es mal als den verdienten Ausgleich für die oftmals verregneten Tage im Vorjahr verbucht.
Wildlife habe wir auf dieser Tour viel zu sehen bekommen. Angefangen von kleinen Streifenhörnchen und Squirrels, über Fischadler, Dickhornschafe, Wapitis und natürlich Bären war alles dabei was das Kanada-Urlauberherz begehrt.

Fotografisch betrachtet war es natürlich eine Bereicherung alleine unterwegs zu sein. Ich denke, dass man die nötige Ruhe, die wir den einzelnen Aufnahmen widmen konnten auch in der gesteigerten Qualität der Bilder sieht.
Wir konnten uns an Ort und Stelle viel mehr Zeit lassen, um den passenden Moment abzuwarten oder den richtigen Bildausschnitt zu wählen. Und natürlich konnte ich auch viel häufiger das schöne Licht in den frühen Morgen- bzw. späten Abendstunden für meine Landschaftsaufnahmen nutzen.

Wie oben schon erwähnt, hat uns die kurze Zeit auf Vancouver Island unheimlich gut gefallen. Für uns war damit bereits während unserer Tour der Gedanke geboren, einen nächsten Urlaub mal nur auf dieser Insel zu verbringen. Außerdem haben wir uns vorgenommen, die nächste Reise noch weiter zu entschleunigen, denn trotz sorgfältiger Planung wurde uns die fast tägliche Hast bei der Suche nach freien Campgrounds und dem damit verbundenen zeitlichen Druck etwas zu viel. So war neben dem Ort (Vancouver Island) auch schnell eine weitere Rahmenbedingung klar: keine hektische Rundreise mehr.
Und so stecken wir aktuell schon in den letzten Reise-Planungen für unsere kommende Tour auf Vancouver Island. Wir werden den Camper gegen Leihwagen und Ferienwohung tauschen und so den südlichen und mittleren Teil der Insel bereisen. An insegsamt 5 Orten bleiben wir dann mehrere Tage, um noch mehr Ruhe zu finden und die Tage vor Ort noch mehr genießen zu können. Ihr dürft euch also auch in diesem Jahr auf Berichte und Fotos aus Kanada freuen.

An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an alle fleissigen Leser!
Ich freue mich sehr, dass Ihr diesen Blog so aufmerksam verfolgt.

Falls noch nicht geschehen, dürft ihr euch gerne zu meinem Newsletter anmelden, dann verpasst ihr keine Beiträge. 😉

Zum Abschluss noch einmal die schönsten Aufnahmen aus Kanada 2016…

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 RAHMENVISIONEN

Thema von Anders Norén